Bis gestern – und ab jetzt ist alles anders

Ich zitiere meinen Vater: „Glaubst du wirklich, wenn du dir irgend etwas einredest, dass sich dann dein Leben von gleich auf jetzt ändert?“

Nein – glaube ich nicht – hab ich noch nie geglaubt – und werde das auch nicht tun – auch, wenns der MainStream so predigt 😉

Mein klasisches Beispiel ist dabei mein Übergewicht – wobei – hatte ich schon mal erwähnt, dass ich immer irgendwie Extreme auslebe? Also so bis ca. 25 war ich eigentlich voll dürr und nachhaltig untergewichtig – ohne Bulemie oder sowas zu haben – und dann ging es los in die andere Richtung.

Aber darum gehts hier und jetzt nicht – nur als ein Beispiel, welches die Thematik deutlicher machen könnte.

Da gibts ja den Tipp – sich nackt vor den Spiegel zu stellen und laut zu sagen – ich bin schlank und schön – und ja – ich habs auch gemacht – weil, ich probier Alles aus, was mir nicht von Beginn an als Unsinnig und Unnötig erscheint. Naja, dann stand ich da vor dem Spiegel und sah förmlich meinen Freund KU, der sich vor Lachen kringelte.

Ist jetzt also nicht „mein Weg“ – war mir sofort klar – für mich muss es einen anderen Weg geben – es gab dann eine Zeit in meiner 2. Ehe, in der ich viel mir dem Rad unterwegs war – und auch stundenlange Spaziergänge im Wald machte – immer dann, wenn mir irgendwie Alles zu viel wurde – und mein Körper Action brauchte.

In 3. Ehe wars zu Beginn der Sex, der mir aber letztendlich auch nicht das gab, was ich wirklich brauchte – im Gegenteil – ich glaube eher, dass mein Gewicht letztendlich durch diese Thematik noch mehr eskalierte 😉

Aber letztendlich fand ich ihn auch – diesen meinen Ausgleich – mit Gartenarbeit – das gibt Kondition – und verbrennt auch Kalorien. Was ich damit sagen wollte – I do it = MayWay.

Das war das eine Thema – und genauso geht es – mir – bei vielen anderen auch.

Ich habe meist keine Lust, mit irgend welchem MainStream´s mit zu schwimmen – nicht auf Dauer – nicht mal längerfristig – weil – egal, wer was predigt – es vermittelt mir selten bis nie das Gefühl, dass die jeweiligen Personen wirklich wissen, wovon sie sprechen und/oder schreiben.

Mich nervt dieses WischiWaschiGesülze, das sich permanent wiederholt – und immer nur drauf ausgerichtet ist, selbst möglichst leicht möglichst viel Geld zu verdienen. Und nein, das Argument, dadurch ja auch anderen Menschen viel mehr Gutes tun zu können, lasse ich nicht gelten.

Ich kann anderen Menschen auch weiter helfen, wenn ich nicht viel Geld habe – statt dessen aber einfach gerne mein Wissen weiter gebe – und so zu einem besseren Miteinander beitragen kann. Ja, war auch eine meiner Motivationen damals bei meinem letzten NebenJob.

Mir ging es nicht darum, anderen etwas zu verkaufen – und sie in mein Team zu bekomen – ich wollte unsere Mitgliedern bestmöglich unterstützen – und das will ich auch heute noch – allerdings eben in anderen Communities. Für mich war es damals selbstverständlich, all mein Wissen weiter zu geben – zum Wohle des großen Ganzen.

Allerdings hätte ich mir fallweise etwas mehr Verständnis – ja, auch Dank – gewünscht – und dass, wenn ich mal jemanden gebraucht hatte, der hinter mir steht und zu mir hält, solch eine Person auch zu haben. Hatte ich eigentlich nie – also nicht wirklich – gab zwar einieg Male einige Lippenbekentnisse – aber wirklich für mich da war selten bis nie wer – also nicht wirklich.

Wie gesagt – ich schreibe von früher – jetzt hab ich meine LieblingsMenschen, die ich jederzeit anrufen kann – und wo auch immer mindestens eine/r Zeit für mich hat.

Aber es war noch nie jemand von denen, die sich irgendwie als große Gurus bezeichnen – und manchmal auch viel Geld für ihre DienstLeistungen nehmen. Stimmt auch nicht ganz – es gab mal ne Trainerin, die zu einer guten Freundin wurde – und auch einen Trainer, der mich einige Jahre in freundschaftlicher Art und Weise begleitete – aber das war damals noch eine andere Qualität.

Auch meine Coaches, wenn ich sie als solche bezeichnen darf, obwohl ich nur selten ihre Dienstleistung in Anspruch nahm, waren immer für mich da, wenn ich angerufen habe – was ich auch selten tat – aber wenn, brachten sie mir auch immer einen anderen BlickWinkel auf die jeweilige Situationen.

Soweit stimme ich den heutigen „Coaches“ auch zu – wenn du anstehst, solltest du dir externe Hilfe holen. Es fragt sich nur, welche Form davon für dich angemessen ist.

Also ich steh nicht so auf die Gruppencoachings mit hunderten oder tausenden Menschen – naja, so kostenlose kleine Workshops gebe ich mir fallweise schon – um wieder zu erkennen – ich würd dafür jetzt nicht Unsummen ausgeben, um mir solche Ausbildungen über einen längeren Zeitraum zu geben.

Achja – Ausbildungen – weil eigentlich sind diese ganzen sogenannten GruppenCoachings nichts anderes als Online Seminare und/oder Workshops, die unter der Bezeichnung „Coaching“ verkauft werden, weils eines der neuen Modewörter ist, die man – und frau – benutzen muss, um sich irgendwie „besser“ zu fühlen.

Ok – fühlst du dich mal wieder von mir angepißt? Weil ich dich nicht als Coach akzeptiere, wenn du einfach nur irgendwelche Trainings machst?

Damit wirst du leben müssen – wenn du Seminare Coaching nennst – nehme ich mir das Recht, dich nicht als Coach zu sehen, sondern einfach als TrainerIn – oder vielleicht auch nur als irgend eine MöchtegernLehrerIn, die keine Ahnung davon hat, was sie eigentlich tut – weil sonst würdes sie/er auch wissen, dass es kein Coaching ist, was sie/er macht 😉

Und da kommen wir dann jetzt auch zu – „bis gestern“ – ein Spruch, bei dem sich mir – wenn ich ihn irgenwo höre oder lese – ganz von selbst die ZehenNägel aufrollen und sich selbt ins Nagelbeet stechen. Also so eine Allerweltsmethode, um angblich sein Denken ver.ändern zu können:

Sich immer, wenn man etwas Negatives über sich erzählt – inne zu halten – und den Satz zu ergänzen mit – „bis gestern“ – weil danach kann man umschwenken auf das, was man gerne statt dessen hätte. Achja, es kann auch noch ein gedankliches STOPP davor gestellt werden.

Stimmt – VerÄnderung muss nicht schwer sein – oder auch – was eher in die richtige Richtung führen würde – VerÄnderung darf leicht sein und auch mal quasi von selbst passieren. Aber eins sollte dir auch immer bewusst sein – und ja, ich schrieb es hier schon mehrfach:

Affirmationen & Suggestionen wirken – kurzfristig.

Immer und immer wieder

Was allerdings auch bedeutet – wenn du damit arbeitest, tust du das für immer und ewig – wenn du den neuen und gewünschten Status Quo aufrecht erhalten musst/willst/kannst/sollst.

Und auch – „bis gestern“ – ist nur eine weitere Krücke, um dich in deinem eigenen Denken permanent zu kontrollieren und selbst zu maßregeln – und – es kratzt genauso nur an der Oberfläche wie alle anderen Typen und Formen und Arten von Affirmationen und Suggestionen – aber

NICHTS DAVON GEHT WIRKLICH AN DIE SUBSTANZ UND VERÄNDERT DAUERHAFT IRGEND ETWAS IN DEINEM LEBEN.

Nachvollziehbar?

Nein? Danke, dass du mir die Zeit geschenkt hast, diesen Beitrag zu lesen, allerdings – Tipp von mir – du solltest weiterhin deinem Guru folgen 😉

Ja? Dann freu dich auf mehr davon – nicht bis gestern – sondern in nächster Zeit 🙂

BeitragsBild von Ryan McGuire auf Pixabay


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s