Woran glaubst du?

Ja – meine persönliche Überzeugung – jeder Mensch glaubt an irgendwas – und sei es auch nur, dass er glaubt, an nichts zu glauben – und daran glaube ich – und habe vor, auch weiterhin daran zu glauben.

Da gibts ja den Spruch:

Glauben heißt nix wissen – und nix wissen heißt dumm sein.

Seh ich nicht so – wenn wir an nichts glauben würden, würden wir nicht existieren können – zumindest werden die meisten von uns an die Schwerkraft glauben – und an einige elementare automatischen ReAktionen unserer Körper – und hoffentlich funktionieren die auch einwandfrei.

Aber darum solls hier und heute gar nicht gehen – mich würde echt mal interessieren, woran du glaubst.

Glaubst du an Gott?

Wie stellst du dir ihn vor?

  • Als alten Mann mit weißem Bart, der da oben hockt und uns dirigiert?

oder

  • Als Summe aller Wesenheiten auf diesem unseren Planeten?

Du siehst schon, 2 ganz unterschiedliche Bilder, die diesen sogenannten Gott beschreiben könn(t)en – und da gibts noch viele unerschiedliche Sichtweisen dazwischen – und ja – ich glaube nicht an den alten Mann mit dem Rauschebart 😉

Glaubst du an Karma?

Und noch wichtiger – was stellst du dir darunter vor?

  • Die Strafe für Verbrechen, die du in Vorleben begangen hast?

oder

  • Das Prinzip von Ursache und Wirkung – also, dass jede Ursache eine Wirkung erzielt?

Wenn du nämlich an zweiteres glaubst, dann brauchst du auch keine Kramabereinigung und Vergebungen oder sonst was – sondern du brauchst nur andere Ursachen setzen, um andere Wirkungen zu erzielen 🙂

Glaubst du an Schicksal?

Wie genau definierst du diesen Begriff?

  • Und vor allem – bist du dem willenlos ausgeliefert, was da irgendwer für dich vorgesehen und geplant hat?

oder

  • Hast du dir möglicherweise selbst eine Aufgabe für diese Inkarnation ausgesucht, die du jetzt entweder machen kannst – oder auch nicht?

Bestellst du beim Universum?

Du weißt schon – entsprechend der Bücher von den Mohrs

  • Liefert es mit irgend welchen dubiosen Lieferfirmen, die dann deine Pakete biem Nachbarn abgeben, der das vielleicht auch ganz gut gebrauchen kann?

oder

  • Liefert es pünktlich und zuverlässig?

Wer ist schuld an deinem (Un)Glück?

  • Lebst du noch in deinem permanenten Drama und gibts anderen Menschen – und Situationen – und was weiß ich was allem – die Schuld daran, dass du so bist, wie du bist und es dir so geht, wie es geht?

Oder

  • Bist du großteils selbstbestimmt und eigenverantwortlich?

Ja – auch die beiden letzten Punkte haben etwas mit „Glauben“ zu tun – oder auch, deinen Überzeugungen – doch deine Überzeugungen sind auch schuld daran, dass alles so bleibt, wie es ist – weil dir immer nach deinem Glauben – und deinen Überzeugugnen – geschieht.

Solange du glaubst – oder auch überzeugt davon bist – richtest du deine Aufmerksamkeit genau darauf – zum Beispiel, dass alle Menschen böse sind – oder dir böses wollen.

Meine Eltern haben das bis zum Ende geglaubt – und auch glauben wollen – weil sie haben irgendwann zwar bei mir gesehen, dass es auch anders sein kann – aber für sie hat das nicht gegolten – ihnen ist immer nur von anderen Menschen Böses widerfahren – den Gedanken, dass sie selbst nachhaltig daran mit gearbeitet haben, dass es so ist – und vor allem, dass es so bleibt – der wurde schnellstmöglich ganz tief vergraben.

Wenn du also ähnliche DenkWeisen hast, dann gib doch einfach mal der Möglichkeit eine Chance, dass sich auch für dich etwas ver.ändern könnte.

Wobei – ich schreibs noch direkter und deutlicher – wenn alle anderen Menschen schuld daran sind, wie es dir geht – gibst du ihnen auch die Macht, dass sie dich weiter so behandeln können, wie sie es bisher getan haben – und auch weiter tun werden – weil wieso sollten sie etwas ändern, wenn du es eh so haben möchtest?

Wenn du – ab jetzt – die Verantwortung für dein Leben selbst in die Hand nimmst – und dir überlegtst, wie du in Zukunft gerne leben würdest – und dann erste Schritte zur VerÄnderung setzt – dann kann – und wird – sich auch etwas ändern – weil dann übernimmst du wieder die Zügel.

Die EntScheidung ist deine – und wenn du keine treffen willst – auch gut – dann bleibt eben alles, wie es ist – du wirst wissen, was du tust – und warum du es tust – und falls nicht, liegt es tortzdem allein in deiner Verantwortung – ob du sie übernehmen willst oder auch nicht 😉

BeitragsBild von Rebecca Scholz auf Pixabay


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s